[Blu-Ray] World Invasion: Battle Los Angeles


WI-BLA_BDLohnt sich die Blu-Ray?

Bestimmt hat schon der eine oder andere den Film „World Invasion: Battle Los Angeles“ gesehen oder sogar hier den Artikel gelesen. Diejenigen unter euch, die den Film spannend fanden, haben sich mit Sicherheit gefragt, ob es sich lohnt den Film auf Blu-Ray zu kaufen. Damit euch die Entscheidung leichter fällt solltet ihr weiterlesen und einige informative Fakten lesen.

Allgemeine Informationen zu Blu-Ray

Das erste was bei der standard Blu-Ray positiv auffällt ist, dass das Cover ein Wendecover ist, somit verschwindet der hässliche FSK-Hinweis.
Wie man es von einer Blu-Ray gewohnt sein sollte, ist die Bild- und Tonqualität sehr gut – das gestochen scharfe Bild und auch der 5.1-Sound lassen den Krieg im eigenem Wohnzimmer stattfinden.
Das Menü sieht gut aus, ist aber nichts besonderes. Alle zur Auswahl stehende Punkte (Film starten, Sprachen/Untertitel, usw.) sind untereinander aufgelistet und klappen gegebenenfalls auf, wenn weitere Unterpunkte zur Verfügung stehen sollten.

Was beinhaltet die Blu-Ray?

Die standard Blu-Ray beinhaltet folgende – mal mehr, mal weniger – interessante Sehenswürdigkeiten:

– Hauptfilm

– Bonus

  • Hintergründe des Kampfes
  • Außerirdische in L.A.
  • Vorbereitung auf den Kampf
  • Die Nachbildung von L.A.

– BD-Exklusivmaterial

  • Regie des Kampfes
  • Ausbildungslager
  • Der Kampf auf der Autobahn
  • movie-IQ

– Wendecover

(Informationen zum Hauptfilm entnehmen sie bitte diesem Artikel)

Bonus-Material

Hintergründe des Kampfes
Dieser Punkt könnte genauso gut „Informationen zum Geschehen“ heißen. In den 7 Minuten werden allgemeine Aspekte erläutert, z.B. die Faszinationen der einzelnen Schauspieler über die realistische Dreh- und Schauspielweise, sowie Erklärungen, wieso die Mitwirkenden bei diesen Film mitmachen. Des Weiteren wird auf die Kameraperspektiven eingegangen – diese sind sehr wichtig, um den Film realistisch wirken zu lassen.

Außerirdische in L.A.
In diesem Punkt wird die Entstehung der Aliens behandelt. Die Gedanken und Ansprüche der Verantwortlichen werden erklärt und durch tolle Zeichnungen und Animationen unterstützt. Die Designer wollten etwas noch nie dagewesenes erschaffen, dass trotzdem nicht zu übertrieben wirkt. Es wurde sehr viel Zeit investiert, um die Bewegungsabläufe zu animieren, damit alles so authentisch wie möglich wirkt.
Die Modellierung der Aliens spielt ebenfalls eine große Rolle, die zu dem sehr interessant ist. Damit die Schauspieler besser schauspielern konnten, wurden die Aliens gebaut und im Film eingesetzt, wie z.B. in der Autopsie des Aliens – dieser Alien wurde aus Silikon und anderen Materialen erschaffen, was ihn sehr realistisch und lebendig erscheinen lässt. Viele Aliens wurden so im Film eingesetzt und nicht nur am Computer erzeugt. Natürlich wurde viel mit Computern (Greenscreen) gearbeitet, was das Drehen und vor allem das Schauspielern erschwert, da die Schauspieler die Umgebung nicht sehen und die Atmosphäre nicht spüren, wie sie im Film gezeigt wird. Von daher ist es sehr interessant zu sehen mit welchen Hilfsmitteln gedreht wurde, um den Schauspielern ihre jeweilige Situation im Film näher zu bringen.

Vorbereitung auf den Kampf
Dieser Punkt kann ebenfalls zu Verwirrung führen, da nicht wirklich die Vorbereitung besprochen wird, sondern die Gefühle/Emotionen, die während des Schauspielens und den Stunts entstanden sind. Aus den Interviews geht hervor, dass die körperlichen Anstrengungen enorm sind, da die Schauspieler immer in voller Montur (die immerhin 30 kg wiegt) rennen, klettern und Stunts machen mussten.

Die Nachbildung von L.A.
Wie zu erwarten ist, geht es hierbei um die Nachbildung von L.A.. So mancher denkt sich bestimmt „Wieso Nachbildung?! Ist das wieder ein irreführender Punkt?“. Aber diesmal ist der Titel zutreffend, denn der Film wurde nicht in L.A. gedreht, sondern in Louisiana. Die Nachbildung und die Entstehung von L.A. in Louisiana ist sehr interessant. Man erfährt welche Mühen und außergewöhnliche Ideen zustande kamen, um L.A. glaubhaft darzustellen. Für die Produktion wurden komplette Freeways und Gebäudekomplexe gesperrt und besetzt, damit das Gefühl entsteht, dass der Film wirklich in L.A. stattfindet.
Und man kann sagen, dass das durchaus gelungen ist.

BD-Exklusivmaterial

Regie des Kampfes
In diesem Punkt geht es um die Regieführung – es wird z.B. gezeigt, dass keine Mühen gescheut und große Leistungen vollbracht wurden. Alle sind sehr enthusiastisch und begeistert an die Arbeit gegangen.

Ausbildungslager
Was die wenigsten erwartet haben ist, dass alle Schauspieler eine zweiwöchige Ausbildung in einem echten U.S.Marine-Ausbildungslager durchhalten mussten. Jeder hatte den Rang bekommen, den er auch im Film hat. Diese Ausbildung führte dazu, dass die Schauspieler ihr Rollen besser nachvollziehen und somit besser spielen konnten.
Das Training war sehr hart, war aber auch eine gute Vorbereitung auf den Film bzw. ihre Rollen.

Der Kampf auf der Autobahn
Der Kampf auf der Autobahn ist mit die größte und wichtigste Action-Szene im Film, die zudem auch sehr aufwändig zu Drehen war. Für den Film wurde ein kompletter Freeway abgesperrt und so präpariert, dass das Gefühl übermittelt wird, dass das ein echter militärischer Einsatz ist, um das zu erreichen musste das Set sehr aufwendig gestaltet werden.

movie-IQ
movie-IQ ist eine Informations-Funktion, die einem mehr oder weniger nützliche Hintergrundinformationen zu z.B. bestimmten Orten im Film gibt. Dazu muss eine Internetverbindung bestehen. Die Informationen können während dem Film eingeblendet werden, um die Information lesen oder ggf. sehen zu können, wenn es sich um Bilder handelt.
An für sich eine gute Funktion, jedoch stört sie enorm die Wahrnehmung des Films, da das Informationsfenster den Großteil des rechten Bildschirmrandes einnimmt.

Fazit

Die Blu-Ray bietet neben der hohen Bild- und Tonqualität viele tolle Informationen. Jedoch hätte man die Menüführung der Extras bzw. die Extras an sich, besser gestalten können. Die Extras gehen durchschnittlich 9 Minuten, was dazu führt, dass man oft nach der Fernbedienung greifen muss, um das nächste Extra auszuwählen. Hier hätte man mehrere Extras in einem vereinen können, was das Gucken um einiges flüssiger und entspannter macht. Die Extras steigern das Verständnis für den Film und lassen den Film intensiver wahrnehmen.

Alles in allem ist die Blu-Ray den Kauf wert, für die jenigen, die Spaß daran haben einen Film in toller Qualität zu sehen. Die Extras sind ein kleiner Zusatz, die den Film unterstützen und das Filmerlebnis verbessern.

http://www.swapy.de/public/bilder/artikel/26069.jpeg